Europa bleibt gefragt

Europa bleibt gefragt

Maria Pütz-Willems

Liebe Insider, 

die Mini-Zusammenfassung vorab: Hotel-Investoren vertrauen ab sofort wieder Europa und lieben wieder Luxushotels. Für Marriotts EMEA-President Satya Anand bleibt diese Region "key", dank Luxus-Opportunities und der modifizierten Marke Four Points Express. Marriott wird flexibler, war mein Eindruck nach unserem Gespräch. Vier führende Alpen-Resorts (Sacher, Stanglwirt, Krallerhof, Kitzhof) berichten, wie sie Corona und die Kostenkrisen überstanden haben. In Tirol schrumpft die Hotellerie, in Mallorca gibt's Proteste gegen Overtourism und trotz Hitze wollen viele Reisende immer noch nach Portugal und Griechenland. Wir wollen nach Amsterdam zum HITT in 17 Tagen und stellen Ihnen heute u.a. die Gründer zweier Material-Datenbanken vor (MindClick und Madaster) und wie das alles in die Supply Chain hineingreift.                         

Im Detail: Die Investitionen in Hotels werden in der zweiten Jahreshälfte weltweit wieder zunehmen, hat CBRE prognostiziert. Jedoch setzt Europa andere Schwerpunkte als der Nahe Osten oder Arabien. 95% der europäischen Investoren wollen in diesem Jahr ihre Investitionen in Hotel-Assets beibehalten oder sogar ausweiten. Sarah Douag beleuchtet die Details. 


Innerhalb Europas bevorzugen die Investoren aktuell, so CBRE, das Luxus-Segment. Das geht einher mit Satya Anands Freude an diesem Segment, dessen Erlöse er mit Safari Lodges und Edel-Yachten noch kräftig steigern möchte. Zudem sind 80 Luxushotels in der EMEA-Pipeline. Andererseits muss Marriotts President EMEA auch anderen Investoren flexiblere Marken und Konzepte bieten, z.B. Four Points Express by Sheraton. Anand lockt mit einer "All-in" Fee, wodurch er sich aber nah an der Linie zu den klassischen Franchisenehmern bewegt. Aus unserem Gespräch in Berlin. 


Die 5-Sterne-Privathotels in den österreichischen und bayerischen Alpen haben übrigens keine Angst vor den Luxusmarken der grossen Ketten. Im Gegenteil: Sie fokussieren jetzt verstärkt auf Gäste aus den USA und Asien. Europa-Fans treibt's neuerdings aufs Land und in die Natur. Wie das Alpine Resort Sacher Seefeld, der Stanglwirt, Krallerhof und das Kitzhof Mountain Design Resort Corona die Krisen meisterten, berichteten sie in Kitzbühel. Wir unterlegen das noch mit Zahlen. 


In Tirol schrumpft übrigens die Zahl der Hotels und Betten, stattdessen schiessen Apartments in die Höhe und Airbnb wird im Markt sichtbar. Proteste Einheimischer gegen Overtourism sind damit in diesem österreichischen Bundesland nicht in Sicht, wohl aber auf Mallorca. Reisende lassen sich generell ungern von ihren Reiseplänen abbringen, angesichts der Hitzerekorde schrecken einige aber jetzt vor Süd(ost)europa zurück – nur nicht vor Portugal oder Griechenland. 


In unserem freien Content gehen wir u.a. auch nochmals auf den Massentourismus ein, auf die nächsten Übernachtungsrekorde in der Schweiz, auf das teure Paris, das für das Eiffelturm-Ticket jetzt 20% mehr verlangt, und auf die weltweit erste Fluglinie für Hunde. 


Unter den Bilanzen finden Sie Aktuelles vom Investor Aroundtown, der die Hotelsparte nicht fallen lässt. Eine weitere Magazin-Meldung, die allen seriösen Journalisten eher weh als gut tut, ist jene, dass ChatGPT nun die Inhalte des Wall Street "ausrauben" darf. Inzwischen lassen sich immer mehr Verlage kaufen – eine bittere Entwicklung. 


Wir beobachten die KI-Entwicklung ebenfalls, bevorzugen aber noch die Kommunikation mit echten Menschen – zum Beispiel auf unserem Think Tank. Heute stelle ich Ihnen die Runde über Material-Datenbanken und Kreislaufwirtschaft vor – und was das mit der Supply Chain zu tun hat. Aus Kalifornien reist die Gründerin von MindClick an, JoAnna Abrams; sie bringt bereits viel Erfahrung mit. Kürzere Wege hat Pablo van den Bosch, Co-Gründer der noch relativ jungen Materialdatenbank Madaster aus den Niederlanden. Gesa Rohwedder von Drees & Sommer liefert die Branchen-Perspektiven dazu. Nur noch 17 Tage bis Amsterdam! Alle Infos finden Sie unter www.hitt.world. Wenn Ihnen das Programm gefällt, können Sie sich auch noch last minute anmelden. 


Ihre Maria Pütz-Willems
Chefredakteurin

Verwandte Artikel

Raus aus dem Sandwich, rein in den Spagat.

Raus aus dem Sandwich, rein in den Spagat.

Liebe Insider, 

diese bunte, globale Hospitality-Welt ist mit unvorstellbar vielen Themen, Regionen, Skandalen und Kuriosem verlinkt. Kleiner kurzer Vorgeschmack – mehr weiter unten: Booking.com ärgert sich nicht nur über seine Einstufung als Gatekeeper, sondern auch über die Anti-Israel-Proteste vor seinem Headquarter in Amsterdam. In Genf fasst Yotel Fuss – und will sein cooles Tech-Design mit schwedischem Hygge vergemütlichen. CEO Hubert Viriot übt grade den Spagat. Corona hat den österreichischen Alpen-Hoteliers einen toxischen Mix aus zu viel Förderung in jenen Jahren und aus zu wenig Finanzierungschancen heute beschert. Sorgenfalten überall, bei ÖHV, ÖHT, aber nicht bei Falkensteiner. Bei Prodingers "Alpine Hospitality Summit" in Kitzbühel sprach man Klartext. Genau das will auch unser HITT in Amsterdam: Wir werden dort erstmals über radikales Umdenken sprechen, weil Gesetze – wie Greenwashing – viel zu langsam greifen. Prof. Graham Miller aus Lissabon plädiert für "De-Growth", für eine andere Art, Gewinne zu erwirtschaften. Und hier geht's zu viel MEHR. 

{"host":"hospitalityinside.com","user-agent":"CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)","accept":"text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8","accept-encoding":"br,gzip","accept-language":"en-US,en;q=0.5","cp-paywall-state":"free","x-forwarded-for":"3.235.182.206","x-forwarded-host":"hospitalityinside.com","x-forwarded-port":"443","x-forwarded-proto":"https","x-forwarded-server":"d9311dca5b36","x-real-ip":"3.235.182.206"}REACT_APP_OVERWRITE_FRONTEND_HOST:hospitalityinside.com &&& REACT_APP_GRAPHQL_ENDPOINT:http://app/api/v1