Jeder fünfte Deutsche nutzt Augmented Reality

Jeder fünfte Deutsche nutzt Augmented Reality

woman VR
Immer mehr Menschen nutzen AR, eine Technologie mit vielen Facetten. / © pexels, pixabay

Die Technologie kommt am häufigsten beim Gaming zum Einsatz. Jedoch sind AR-Brillen auch in vielen anderen Bereichen nützlich.

Am häufigsten wird die Technologie demnach für AR-Spiele genutzt, die die echte Welt in ein Spiel integrieren, wie etwa bei "Pokémon Go" – 15% haben dies schon mal ausprobiert. 12% haben bereits Kamerafilter genutzt, die Gesichter und Fotos um digitale Inhalte wie lustige Ohren oder Brillen erweitern. Rund jeder fünfte Deutsche nutzt aktuell mindestens eine Augmented-Reality-Anwendung (AR), zeigt eine Befragung des Digitalverbands BITKOM unter 1.165 Personen ab 16 Jahren.


"AR lässt sich nahtlos in den Alltag integrieren. Auch wenn die meisten AR mit Gaming und Entertainment verbinden, wird oft übersehen, dass AR heute ausserdem bereits produktiv in Unternehmen eingesetzt wird – von Schulungen und Fernwartungen bis hin zu Kollaboration und Planung", sagt BITKOM-Bereichsleiter Sebastian Klöss.


Grosse Anwendungspalette

Auch zum Online-Shoppen, für Massband-Apps zum Ausmessen von Gegenständen, für Apps, die in Museen oder Ausstellungen virtuelle Inhalte in die reale Welt einblenden, sowie für Trainings- oder Schulungs-Apps, die ihre Lerninhalte lebensecht in der realen Umgebung anzeigen, kam AR bei jeweils 3% bereits zum Einsatz, so der BITKOM.


Im privaten Umfeld wird AR heute fast ausschliesslich auf Smartphones und Tablets genutzt. Künftig werden AR-Brillen eine grössere Rolle spielen. Denn jeder Zweite kann sich vorstellen, eine AR-Brille zu nutzen. Und 77% würden eine solche Brille bei anderen allerdings nur ohne eingebaute Kamerafunktion akzeptieren. 57% fänden es praktisch, durch AR-Brillen Infos wie Wegebeschreibungen oder News angezeigt zu bekommen.


46% würden sich jedoch unwohl fühlen, wenn andere um sie herum eine AR-Brille trügen. Ein Viertel fände es gut, wenn AR-Brillen Menschen, die sie nicht sehen möchten, ausblenden würden. 21% fänden es wiederum gut, wenn sie Infos zu der Person in ihrer Umgebung eingeblendet bekämen, zum Beispiel Social-Media-Profile. 8% würden über ihre AR-Brille sogar gerne erfahren, in welcher Stimmung sich das Gegenüber befindet. / red

Verwandte Artikel

Shoppst du noch oder spielst du schon

Shoppst du noch oder spielst du schon

4.8.2022

Augsburg. Warenkörbe sind von gestern – die Zukunft des Handels liegt im Metaverse! Davon sind Trendforscher und Marketingexperten überzeugt, auch wenn die Nutzerzahlen das noch nicht widerspiegeln und sich bislang hauptsächlich Gamer dort tummeln. Trotzdem wagen sich immer mehr Pioniere aus der Hotellerie in die virtuelle Welt, um dort spielerisch neue Möglichkeiten auszuloten – und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

{"host":"hospitalityinside.com","user-agent":"CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)","accept":"text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8","accept-encoding":"br,gzip","accept-language":"en-US,en;q=0.5","cp-paywall-state":"free","x-forwarded-for":"3.235.182.206","x-forwarded-host":"hospitalityinside.com","x-forwarded-port":"443","x-forwarded-proto":"https","x-forwarded-server":"d9311dca5b36","x-real-ip":"3.235.182.206"}REACT_APP_OVERWRITE_FRONTEND_HOST:hospitalityinside.com &&& REACT_APP_GRAPHQL_ENDPOINT:http://app/api/v1