Summit: Wie entwickeln sich die Berghotels?

Summit: Wie entwickeln sich die Berghotels?

Kitzbueheler Horn
Ein Hospitality Summit im Angesicht des Kitzbüheler Horn, einem sehr bekannten Berg in den bayerischen Alpen. / © Alois Grundner, Pixabay

250 Entscheidungsträger aus der alpinen Hotel-Immobilien-Wirtschaft, darunter massgebliche Bankenvertreter, Architekten und Betreiber von Familienhotels, treffen sich Mitte Mai "Alpine Hospitality Summit by Prodinger". Ruft der Berg noch? 

Unter dem Motto "Wie entwickeln sich die Berghotels?" veranstaltet die österreichische Beratungsgruppe das diesjährige Event – am 16. Mai 2024 in Kitzbühel. Es ist erst das dritte "Gipfeltreffen", so dass die Teilnehmer-Zahl für den Summit als Treffpunkt der österreichischen Ferienhotellerie spricht. Mit einem klaren Fokus auf die Zukunft der alpinen Ferienhotellerie zielt die Veranstaltung darauf ab, unternehmerische Chancen in der Branche auszuleuchten. 


Angesichts gestiegener Betriebskosten und Zinsen erhält der Summit eine besondere Relevanz. "Es geht um die Entwicklung effizienter Betriebsstrukturen, den Erhalt hoher Qualitätsstandards und die Erkundung innovativer Lösungen für die Branche", erklärt Thomas Reisenzahn, geschäftsführender Gesellschafter der Prodinger Tourismusberatung und Initiator des Summits. Ein besonderes Augenmerk liegt auf innovativen Finanzierungsmöglichkeiten, Investitionstrends und neuartigen Hotelkonzepten.


Bye Bye Halbpension?

Den Summit zeichnet eine beeindruckende Referentenliste aus. Zu den Vortragenden zählen Elisabeth Gürtler vom Alpin Resort Sacher in Seefeld, Familie Hauser vom Bio- und Wellnessresort Stanglwirt in Going, Familie Altenberger vom Krallerhof in Leogang sowie Motel One-Gründer und Eigentümer des Hotel Kitzhof Mountain Design Resort in Kitzbühel. Dieter Müller und viele andere. Im Fokus stehen Themen wie "Konzepte für alpine Hotels der nächsten Generation", "Was erwarten Hotelgruppen von alpinen Destinationen?" und "Moderne trifft auf Tradition". Christian Harisch von den Harisch Hotels, Nationalrat und Wirt Sepp Schellhorn sowie Wolfgang Rosam vom Falstaff sprechen unter dem Titel "Bye Bye Halbpension" über neue alpine Gastronomie-Konzepte.  


Von der Frage "Ruft der Berg wirklich noch?" über "Hotel-Stars in den Alpen" bis hin zu spezifischen Panels über Lifestyle, Design und das wachsende Segment der Serviced Apartments bietet der Summit ein spannendes Programm. Besondere Aufmerksamkeit, so Reisenzahn, verdient die Diskussion über alternative Finanzierungsmöglichkeiten mit Erich Falkensteiner von den Falkensteiner Hotels: "Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen werden diese eine Schlüsselrolle spielen". / kn 



Der Summit findet am Donnerstag, 16. Mai 2024, im Hotel Rasmushof Kitzbühel statt. Der Veranstalter Prodinger Gruppe ist eine Wirtschaftsberatung mit 10 Standorten und über 220 Mitarbeitern.

Weitere Programm-Infos und Preis-Details gibt es unter diesem Link

Anmeldung unter tourismusberatung@prodinger.at

Verwandte Artikel

Quo vadis, Tourismus?

Quo vadis, Tourismus?

2.2.2024

Um fit für die Zukunft zu sein, muss die Hospitality-Branche am Ball bleiben. Was sollten besonders politische Entscheider wissen und beachten?

{"host":"hospitalityinside.com","user-agent":"CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)","accept":"text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8","accept-encoding":"br,gzip","accept-language":"en-US,en;q=0.5","cp-paywall-state":"free","x-forwarded-for":"3.234.244.181","x-forwarded-host":"hospitalityinside.com","x-forwarded-port":"443","x-forwarded-proto":"https","x-forwarded-server":"d9311dca5b36","x-real-ip":"3.234.244.181"}REACT_APP_OVERWRITE_FRONTEND_HOST:hospitalityinside.com &&& REACT_APP_GRAPHQL_ENDPOINT:http://app/api/v1