Viele positive Töne. Und wichtige Deadlines.

Viele positive Töne. Und wichtige Deadlines.

Maria Pütz-Willems

Liebe Insider, 

hier kompakt die Highlights der aktuellen Ausgabe - mit viel Positivem. Die Reisebranche wächst rasant schneller als das globale BIP. Institutionelle Investoren bauen ihre neuen Immobilien-Nester auch künftig gerne mit Hotels; bis zu drei Milliarden Euro wollen sie ausgeben. Die MICE-Destination Deutschland erholte sich im vergangenen Jahr schneller und positiver als erwartet. Vier von fünf Berufstätigen wären bereit, von ihrem Hotel aus zu arbeiten: In den USA nimmt Remote Working an Fahrt auf. In Europa und Asien steigen die Direktbuchungen zwischen 2019 und 2023 stark an. Premier Inn verkauft und baut gezwungenermassen seine (Hotel-)Restaurants um; ansonsten zeigt die Bilanz 2023/24 Gutes – anders hingegen die Q1-Zahlen von Marriott. Die deutsche Regierung ist wieder dabei, der Hotellerie höhere Steuern zuzumuten, dieses Mal bei den Übernachtungen. 

Zu den HI-Events: In den kommenden zwei Wochen werden die Standflächen auf der Expo Real im Oktober zugeteilt. Entscheiden Sie sich also schnell; noch haben Sie Optionen! Bis zum HITT Amsterdam sind es nur noch sechs Wochen: ein mega-interessantes Programm für Immobilien- und Finanzexperten an Tag 1 und für Tech-Strategen an Tag 2, an dem wir allein fünf Stunden für Innovation aufwenden und Ihnen viel Raum für Ihre Fragen geben. Unser Partnerhotel Ruby Emma in Amsterdam hält bis 8. Mai noch Sonderraten für unsere Teilnehmer bereit.

So viele positive Töne hatten wir schon lange nicht mehr in einer Ausgabe: Die Reisebranche wächst rasant schneller als das globale BIP und Europa schafft es endlich, nach Corona zum weltweiten Übernachtungsdurchschnitt aufzuschliessen. Macy Marvel hat aktuelle Zahlen interpretiert und herausgefunden, welche Tourismusländer in den nächsten Jahren wie stark wachsen werden.


Man sollte niemals alle Eier in einen Korb legen, meint unsere Fonds-Spezialistin Beatrix Boutonnet. Nach diesem Prinzip bauen sich die institutionellen Investoren derzeit ihre neuen Nester. Die Asset-Klasse Hotel legen sie mit viel Wohlwollen dazu: Diese hat ihnen durch ihre Resilienz und die anhaltende Nachfrage imponiert. Deshalb sind die Anleger bereit, für Hotels in den nächsten Jahren bis zu drei Milliarden Euro auszugeben. 


Aufwärts geht's auch in der MICE-Destination Deutschland: Sie erholte sich im vergangenen Jahr schneller und positiver als erwartet – vor allem Events über 100 Teilnehmern boomen. Trendthemen wie "Work from Anywhere" und Bleisure setzen zusätzliche Akzente.


Die Liebe zum "Remote Working" nimmt fühlbar zu, so eine Umfrage unter 2.000 Gästen und Mitarbeitern: Arbeitnehmer in den USA opfern immer häufiger – gerne – ein paar Stunden ihres Urlaubs. Vier von fünf Berufstätigen wären bereit, von ihrem Hotel aus zu arbeiten. 


Eine weitere Studie beobachtete die digitalen Vertriebskanäle von 2019 bis 2023: Danach werden Direktbuchungen immer beliebter, vor allem in Asien. Dort stieg die Anzahl der Buchungen, die nicht über eine OTA getätigt wurden, um 32%, in Europa immerhin um 28,8%.


Zu den aktuellen Bilanzen: Marriott musste fürs 1. Quartal einen Gewinnverlust hinnehmen. Premier Inn meldete einerseits Rekorde, anderseits aber verlor sie im F&B-Geschäft. Jetzt strukturiert die Whitbread-Tochter die Restaurants um, konsequent und clever. 


Deutschland hat sein Klimaschutzgesetz aufgeweicht und dessen Ziele nach hinten geschoben, weshalb es auch Kritik hagelte. Die "gute" News für die Hotellerie: Der Gebäudesektor wird vorerst verschont. Aber was ist gut daran, noch ein paar Jahre länger klimaschädliches Bauen zu erlauben?


Verantwortung zu tragen und gesetzte Ziele klar und zeitnah anzugehen, ist Politikern nicht gegeben. Aber auch im Mikro-Kosmos fehlt es an Mut: Die neuen Klassifizierungskriterien der Hotelstars Europe bewerten im Jahre 2024 immerhin kein Näh- oder Schuhputzzeug mehr im Zimmer. Stattdessen können Hotels "zusätzliche Punkte erhalten, wenn sie ihren CO2-Fussabdruck nach internationalen Standards messen". Ein einziger, flacher Satz für ein Megathema, wirkt auch dünn…


In Schutz nehmen müssen wir heute aber die deutsche Hotellerie: Die Regierung ist dabei, ihr zunehmend die unternehmerische Luft zu nehmen. Jetzt will sie wieder die Mehrwertsteuer für Übernachtungen erhöhen und die steuerbefreiten Arbeitszeiten an Sonn- und Feiertagen aufheben. Frank Tetzel hat sich der "Giftliste" des Finanzministeriums gewidmet – und was das mit Dorint Hotels zu tun hat. Unsere Kolumne "Politik Inside Berlin" finden Sie unter der Aktuellen Ausgabe vor der Paywall.


Neues gibt's auch von der Expo Real und vom HITT. Am wichtigsten: In den kommenden zwei Wochen werden die Standflächen auf der Expo Real zugeteilt. Aber dann kann der Platz knapp werden, auch an unserem Gemeinschaftsstand "World of Hospitality"! Wir wissen, es gibt wenig Stände mit einem derart umfassenden Service- und Catering-Angebot, das Ihnen einen reibungslosen Messeablauf gewährt. Fragen Sie nach und entscheiden Sie sich schnell: Es sind nur noch fünf Monate bis zur Expo! 


Unsere Aussteller sind auch Gäste bei unserem hochkarätigen Networking-Event "Bricks & Brains", das wieder im Tower des Adina Apartment Hotel München stattfinden wird! Alle Infos rund um die Messe finden Sie auf unserer Expo Real-Landingpage. 


Und dann werfen Sie bitte noch einen intensiven Blick auf den HITT! Zwischen dem Think Tank und heute liegen nur etwas mehr als sechs Wochen! Das Programm ist jetzt komplett – steigen Sie ein für beide Tage oder auch nur für einen Tag. Sie lernen auch dieses Mal eine Menge dazu – dieses Mal ist es ein "Must" für Immobilien- und Finanzexperten (vor allem am Sustainability Tag)! Stichworte: die Beziehung von Investor-Operator, Asset-Risiken, Greenwashing als nächste Unternehmens-Bedrohung, schneller reagieren durch "radikales" Umdenken und die Hürden & Chancen in der Umsetzung einer Net-Zero-Strategie. 


Wer an seiner Tech-Strategie arbeitet, dem empfehle ich dringend Tag 2 mit seinem fast fünfstündigen Innovation-Fokus! Wir haben unsere quirligen Gäste aus Saudi-Arabien (Neom), hochkarätige europäische Universitätsprofessoren (Amsterdam, Delft, Lissabon) und Movers & Shakers aus der Tech- und Kreativ-Welt (von Mews und dem Accor Lab) gebeten, mit Ihnen in einen munteren, offenen Dialog zu treten. Sie haben alle ja gesagt. 


Falls Sie noch ein Bett benötigen: Das Ruby Emma Amsterdam hält bis 8. Mai noch HITT-Sonderraten für die Teilnehmer bereit. An dieser Stelle möchten wir uns ausserdem sehr sehr herzlich bei unseren Sponsoren 2024 bedanken: bei Accor (Gold), bei Arabella Hospitality (Silber), Wyndham, Drees & Sommer und Häfele (Bronze), wie auch bei der Expo Real, bei Proline und der Hotelschool The Hague (Partner).  


Dieses und noch ein wenig mehr gibt's auch heute wieder für unsere wissbegierigen HospitalityInsider. Es ist ja wieder Freitag. 


Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen 

Ihre Maria Pütz-Willems

Chefredakteurin

Verwandte Artikel

Milliarden-Marke vs. Margen-Dilemma und Mitarbeiter-Mangel

Milliarden-Marke vs. Margen-Dilemma und Mitarbeiter-Mangel

Liebe Insider, 

Wirtschaftsspionage, Waffenlieferungen, Erdbeben – die Welt scheint Kopf zu stehen. Die Abendnachrichten sind kein Stimmungsbooster, Lichtblicke eher selten. Da freut es einen fast zu hören, dass in Venedig Tagesgästen eine Eintrittsgebühr abgeknöpft wird, um dem Massentourismus Herr zu werden. Ganz eigene Themen treibt derzeit die Hospitality-Branche um. Auch hier gibt es "good" und "bad news", Probleme und Lichtblicke. 

Letztere hatte ein gut gelaunter Accor-CEO Sébastien Bazin im Gespräch mit Chefredakteurin Maria Pütz-Willems zu verkünden, denn das Unternehmen sieht sich nach einer Transformation bestens für die Zukunft gerüstet. Sinkenden F&B-Margen widmet sich Wirtschafts- und Finanzexperte Macy Marvel in seinem Beitrag. Wie man den Mitarbeiter-Mangel in den Griff bekommt, beleuchtet Fred Fettner beispielhaft für den österreichischen Markt. Und auch sonst gibt es reichlich Gesprächsstoff, denn die Bevölkerung der Kanaren wehrt sich ebenfalls gegen Overtourism, eine Initiative macht gegen geschäftsschädigende Fake Reviews mobil, NENI Restaurants und 25hours Hotels verhelfen jungen Frauen in Marrakesch zu einer Ausbildung in Gastronomie und Hotellerie und der HITT in Amsterdam hat eine ganze Reihe von Highlights zu bieten. Sind Sie dabei? 

{"host":"hospitalityinside.com","user-agent":"CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)","accept":"text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8","accept-encoding":"br,gzip","accept-language":"en-US,en;q=0.5","cp-paywall-state":"free","x-forwarded-for":"3.235.182.206","x-forwarded-host":"hospitalityinside.com","x-forwarded-port":"443","x-forwarded-proto":"https","x-forwarded-server":"d9311dca5b36","x-real-ip":"3.235.182.206"}REACT_APP_OVERWRITE_FRONTEND_HOST:hospitalityinside.com &&& REACT_APP_GRAPHQL_ENDPOINT:http://app/api/v1